Zurück

Verkehr in Erlangen 

Erlangen

Verkehr in Erlangen  

Chris Riekert ging es um konkrete und grundsätzlichere Fragen und Anregungen zur Verbesserung der Verkehrssituation in Erlangen. 

Zu Beginn des Gesprächs betonte er, dass in Erlangen in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte erreicht wurden. Als aufmerksamer Beobachter und Nutzer des Erlanger ÖPNV, Rad- und Autoverkehrs stellte er zunächst die grundsätzliche Frage, warum zwischen Erlangen und den benachbarten Landkreisen die Verkehrsplanung nicht besser abgestimmt wird, z. B. beim Thema durchgehende Buslinien oder Park&Ride-Angebote östlich des Stadtgebiets. Florian Janik stimmte dieser Kritik zu und erklärte, dass insbesondere rechtliche Bestimmungen (wie Vorgaben zur Ausschreibung des Busverkehrs) die Zusammenarbeit erschweren, sich aber auch hier in den letzten Jahren durch den massiven Ausbau des Busverkehrs im Landkreis Erlangen-Höchstadt einiges verbessert hat. Ziel muss weiterhin sein, durchgehende Buslinien von West nach Ost gemeinsam mit den Landkreisen zu entwickeln, z. B. als Verlängerung der sehr erfolgreichen neuen städtischen Linie 280. Auch der angestrebte Ost-Ast der StUB kann hier für Entlastung sorgen.

Ein weiteres Thema war die Erreichbarkeit der Innenstadt für Einkäufe, mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit dem Auto. Florian Janik verwies auf die bereits umgesetzte Weiterentwicklung der Buslinien, die in den kommenden Jahren auch durch Umbaumaßnahmen (z. B. an der Kreuzung am Schlachthof) fortgeführt werden müssen. Einige wichtige Baumaßnahmen, die man schon vor vielen Jahren hätte einleiten müssen, insbesondere die Erhöhung der Parkkapazität auf dem Großparkplatz, sollen jetzt möglichst rasch angegangen werden.

Für die von Chris Riekert angesprochenen fehlenden Parkmöglichkeiten am Rande des Stadtgebietes bzw. der Innenstadt aus Richtung Osten sieht Florian Janik künftig Verbesserungen: durch die geplante Tiefgarage neben dem neuen Frankenhof und neue Parkhäuser am Universitätsklinikum. Weitere große Parkflächen kann die Stadt trotz des großen Bedarfs auf ihrem Gebiet jedoch leider nicht errichten, da ihr dafür keine Grundstücke zur Verfügung stehen.

Schließlich gab Chris Riekert Florian Janik noch seinen Wunsch mit, flächendeckend gut beleuchtete Bushäuschen aufzustellen, die er für wesentlich für die Akzeptanz des Busfahrens hält, sowie Car Sharing auch in den Vororten verstärkt anzubieten.

09. Oktober 2019

 

Erlangen

 

Verkehr, StuB, ÖPNV, Rad, Parken

 

 

Gespräch

 

 

"Ziel muss weiterhin sein, durchgehende Buslinien von West nach Ost gemeinsam mit den Landkreisen zu entwickeln", so der Oberbürgermeister.