Zurück

Familien- und Müttertreff: Wie kann man das Ehrenamt stärken? 

Drausnickstraße, Erlangen

Familien- und Müttertreff: Wie kann man das Ehrenamt stärken? 

Sieben Frauen erwarteten Florian Janik bei Kaffee und Kuchen im Mütter- und Familienzentrum in der Drausnickstraße. 

Das Zentrum wurde 1986 von engagierten Frauen gegründet und hat seitdem mehrere Umzüge sowie konzeptionelle Veränderungen durchlaufen. Thema das lebhaften Gesprächs waren zunächst die Rahmenbedingungen für die sehr vielfältige und stark nachgefragte Arbeit des multikulturell orientierten Treffs, der Anlaufstelle für viele Frauen und Familien ist. Aufgrund der zahlreichen Gruppentreffen und Veranstaltungen sind die räumlichen Verhältnisse knapp. Zudem steigt der Bedarf an Spielgruppen weiter. Die Suche nach anderen / zusätzlichen Räumlichkeiten gestaltet sich schwierig; Florian Janik sagte hierfür seine Unterstützung zu. Auch die Innenausstattung entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen, dazu will Florian Janik die Vorstandsmitglieder bei der Suche nach möglichen Sponsoren ebenfalls unterstützen. Für die Umgestaltung des Außenbereichs als Innenhof mit einem geschützten Bereich für Kinder werden noch Mittel benötigt. Florian Janik will prüfen, wie dies gelingen kann.

Die Vorstandsfrauen betonten die Notwendigkeit einer hauptamtlichen Geschäftsführerin als Grundlage für die Arbeit der Ehrenamtlichen, die sich gegenüber früheren Jahren verändert hat, da viele Mütter berufstätig sind. Sie bedankten sich für den seit 2019 gewährten städtischen Zuschuss zu dieser Stelle und baten darum, diesen dauerhaft zu sichern. Florian Janik will sich bei kommenden Haushaltsberatungen dafür einsetzen. Kritisch fragten die Vorstandsmitglieder nach, warum das Erlanger Zentrum nicht wie andernorts in Bayern gleichzeitig Familienstützpunkt ist.

Im zweiten Teil des Austauschs stand das Projekt Heimat ERlangen im Mittelpunkt, das staatlicher Förderung erhält und sich besonders an neu nach Erlangen gekommene Frauen und Familien wendet. Neuankömmlinge finden dort Beratung und Hilfe zu verschiedenen Themen, können Kontakte knüpfen und Erlangen kennenlernen. Das „Café Heimat“ bietet Mittwochs regelmäßige Treffen an. Diese niederschwelligen Angebote bewertete Florian Janik als sehr interessant und als wertvolle Ergänzung im Bereich Integration. Daher will er sich für die Fortsetzung des Projekts ab 2020, soweit erforderlich auch mit städtischer Unterstützung, einsetzen. Zusätzliche Perspektiven für die Arbeit könnten sich aus einer Verknüpfung mit den Themen Inklusion und Vereinsamung ergeben.

28. September 2019

 

Drausnickstraße

 

Ehrenamt, Familie 

 

 

Kaffee und Kuchen

 

 

Sie bedankten sich für den seit 2019 gewährten städtischen Zuschuss zu dieser Stelle und baten darum, diesen dauerhaft zu sichern. Florian Janik will sich bei kommenden Haushaltsberatungen dafür einsetzen.