Zurück

Nachhaltiger Konsum 
in Erlangen? 

Zollhausviertel

Nachhaltiger Konsum in Erlangen?  

Dieses Mal traf Dr. Florian Janik im Rahmen von "Dein Janik. Dein Termin" den Umweltaktivisten Marius. Marius befasst sich mit mehreren Ansätzen um umweltbewusster und ressourcenschonender zu leben. U.a. ging es ums "Containern" (dem Sammeln von genießbaren Lebensmitteln aus den Mülltonnen der Supermärkte). 

Oft sind weggeworfene Lebensmittel noch einwandfrei. Beispielsweise wird ein Netz mit zehn Orangen weggeworfen, wenn eine Frucht im Netz angefault ist. Die anderen neun Orangen landen somit mit auf dem Müll - obwohl man sie noch essen könnte. Ein anderes Problem ist, dass die Supermärkte in der Regel die Lebensmittel inklusive Plastik-Verpackung in die Biotonne befördern, womit inzwischen nicht nur Müllbeseitigungsanlagen zu kämpfen haben, sondern auch Landwirte, die den "Kompost" wieder auf ihre Äcker bringen.

Florian Janik machte klar, dass Großverbraucher oft gar nicht an die kommunale Abfallbeseitigung angeschlossen sind. Private Unternehmen beseitigen den Müll in diesen Fällen. Die Erlangerinnen und Erlanger selbst trennen ihren Müll fast immer, es befindet sich beispielsweise nur sehr wenig Fremdmüll in der Biotonne. 

Der Oberbürgermeister und Marius sind sich einig, dass es auch ein Umdenken in Sachen Verpackungen braucht, um das Plastikproblem in den Griff zu bekommen. Oft könnte Plastik vermieden werden, denn viele Lebensmittel sind auf eine Plastikverpackung gar nicht angewiesen, so Marius. Einen kleinen Teil kann auch der neue Unverpackt-Laden dazu beitragen. Doch alleine reicht das noch nicht. Marius meint, dass es ein Umdenken in der gesamten Gesellschaft geben muss. Weiterhin macht er klar, dass bei Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums Lebensmittel noch längst nicht schlecht sind. Frischware, wie Obst und Gemüse, sei auch dann einwandfrei, wenn es einen kleinen Makel hat. Die riesigen Mengen an Lebensmitteln, die unsere Gesellschaft entsorgt, sind nicht nur eine Verschwendung von wertvollen Ressourcen, sondern sorgen auch für ein Müll- und Umweltproblem zulasten des Planeten und nicht zuletzt für eine unnötige Verschärfung des Klimaproblems. 

Florian Janik macht deutlich, dass auch die Stadt Erlangen bereits über verschiedene Ansatzpunkte nachdenkt um das Bewusstsein für einen nachhaltigen Konsum zu stärken. Man einigte sich darauf, dass Janik in Erfahrung bringen wird, wohin der Müll der lokalen Supermärkte wandert und wie er beseitigt wird – so könne man die Problematik besser beurteilen und mögliche Lösungen diskutieren.

05. Oktober 2019

 

Zollhausviertel

 

Umwelt, Klima, Müll

 

 

Gespräch

 

 

Florian Janik macht deutlich, dass auch die Stadt Erlangen bereits über verschiedene Ansatzpunkte nachdenkt um das Bewusstsein für einen nachhaltigen Konsum zu stärken.